Ausbildung von Kindern & Jugendliche

Wir erhalten in letzter Zeit vermehrt Anfragen von Eltern, healing Kindern und Jugendlichen, viagra die Interesse an unseren Sport haben und nicht genau wissen, prostate wie die Ausbildung im Detail aussieht. Hier also eine kleine Zusammenfassung (Stand Februar 2011).

Der VDST gliedert seine Ausbildungsstufen wie folgt:

Ausbildungsstufen

Für Kinder

Abzeichen

Mindestalter

Voraussetzungen

Schnorchelabzeichen Otter 6 Jahre Kann schwimmen
Schnorchelabzeichen Robbe 7 Jahre Schnorchelabzeichen Otter
Schnuppertauchen 8 Jahre Kann schwimmen
KTSA Bronze / CMAS-Junior * 8 Jahre Schnorchelabzeichen Robbe
KTSA Silber / CMAS-Junior ** 10 Jahre KTSA Bronze / CMAS-Junior *
KTSA Gold / CMAS-Junior *** 12 Jahre KTSA Bronze / CMAS-Junior **?
Kinderspezialkurs Gruppentauchen

Weitere Ausbildungsstufen für Jugendliche & Erwachsene (Auszug)

Schnuppertauchen 12 Jahre Kann schwimmen
DTSA Grundtauchschein 12 Jahre Kann schwimmen
DTSA * / CMAS * 14 Jahre Kann schwimmen
DTSA ** / CMAS ** 16 Jahre DTSA * / CMAS **?
Diverse Spezialkurse
Mindestanzahl Tauchgänge
Weitere Abzeichen & Spezialkurse…

Ausbildung von Kindern und Jugendlichen beim Tauchclub Volksdorf e.V.

Wenngleich die Ausbilder des Tauchclub Volksdorf e.V. die nötige Qualifikation haben sämtliche oben beschriebenen Stufen zu vermitteln und zu prüfen, haben wir uns entschlossen, eine Untergrenze von 16 Jahren als Mindestalter für die Ausbildung in unserem Verein festzulegen. Ausnahmen können nach individuellem Gespräch gewährt werden.

Der Hauptgrund für diesen Entschluss liegt in unseren Trainingszeiten: Das reguläre Training findet Donnerstags ab 20:45 Uhr statt, und wir sind selten vor 22:00 Uhr aus der Schwimmhalle wieder raus. Diese Uhrzeiten sind für Kinder ungeeignet.

Wie sieht die Ausbildung von Jugendlichen Im Detail aus?

Die Jugendliche werden ihrem Alter und Entwicklungsgrad entsprechend schonend an den Tauchsport herangeführt. Neben einer fundierten theoretischen Ausbildung, in der sämtliche Details aus den Bereichen Medizin, Technik, Sicherheit, Umwelt usw. vermittelt werden, findet zunächst eine praktische Ausbildung in der Schwimmhalle statt. Die regelmäßige Teilnahme an den wöchentlichen Übungen stellt sicher, dass sowohl die körperliche Leistungsfähigkeit des Jugendlichen als auch seine Kenntnisse in Sachen Technik und Sicherheit den Anforderungen entsprechen. Ist die Theorie in Form einer Prüfung nachgewiesen und hat der Jugendliche durch praktische Prüfungen seine Fertigkeiten in der Schwimmhalle bewiesen, geht die Ausbildung in der Ostsee und umliegenden Seen weiter.

Unser Ziel ist, aus den Jugendlichen sichere Taucher zu machen, die ihre Ausrüstung beherrschen. In diesem Sinne ist unser erstes Ziel die Erlangung der DTSA* / CMAS*-Brevetierung.

Eltern & Ausbilder – Eine gute Partnerschaft

Die Ausbildung von Jugendlichen findet immer in enger Absprache zwischen dem Tauchausbilder, dem Schüler und den Eltern statt. Zum einen wird eine schriftliche Genehmigung vorausgesetzt und zum anderen gilt es, auf den Jugendlichen einzugehen und auf evtl. auftretende Ängste rechtzeitig zu reagieren.

Der Tauchsport ist ein relativ aufwendiges Hobby. Neben dem regelmäßig stattfindenden Training will man schließlich hin und wieder auch tauchen. Hierfür benötigt man eine Ausrüstung, die recht umfangreich und vor allem schwer ist. Ein PKW ist zwingend erforderlich, denn Flasche, Blei, Jacket, Regler, Lampe, Maske, Flossen, Anzug & Co. bringen einiges auf die Waage. Die U-Bahn ist hier leider keine Alternative. Darüber hinaus finden viele Ausfahrten in umliegende Tauchreviere über ganze Wochenenden statt (Dänemark, Fehmarn, Hemmoor usw.). Also kommen noch Zelt, Schlafsack und vieles mehr hinzu (in einigen Revieren können Wohnwagen oder Ferienwohnungen gemietet werden).

Diese Ausfahrten sind für Jugendlichen ohne Unterstützung der Eltern nahezu unmöglich zu bewältigen, denn neben der ganzen Transportlogistik kommt noch die erforderliche Betreuung vor Ort hinzu. Unsere Tauchlehrer kümmern sich gerne um die Jugendlichen im Rahmen der Ausbildung und selbstredend während der Tauchgänge. Eine Betreuung darüber hinaus ist aber relativ schwierig zu gewährleisten. Hier sind die Eltern gefordert.

Unsere Tauchziele sind auch für Nicht-Taucher interessant. In der Natur gelegen bieten Sie in der Regel genug Raum für Ausflüge, Radfahrten, Schwimmen, Spaziergänge usw., so dass auch die anderen Familienmitglieder genügend Abwechslung und Erholung finden.

Was muss ich als Elternteil wissen?

Unser Dachverband VDST schreibt Obergrenzen für Tiefe und Dauer der Tauchgänge mit Jugendlichen vor und bietet spezielle Seminare für Ausbilder zum Tauchen mit Kindern und Jugendliche an. Grundsätzlich sollten Sie als Elternteil folgende Voraussetzungen prüfen bzw. sich folgende Punkte klarmachen:

  • Freiwilligkeit
  • Gesundheit
  • Wohlbefinden
  • Sicheres Beherrschen mindestens einer Schwimmtechnik
  • Schriftliches Einverständnis aller gesetzlicher Vertreter vor jedem Tauchgang
  • Tauchsportärztliche Untersuchung nicht älter als ein Jahr
  • Evtl. andersgeschlechtliche Begleitung

Zusätzlich sollten Sie als Eltern oder der erwachsene Begleiter die allgemeine und taucherische Leistungsfähigkeit des Jugendlichen vor dem Tauchen einschätzen – denn das Erlebnis und der Spaß sollen im Vordergrund stehen!

Weitere Informationen

Weitere Informationen können wir gerne im persönlichen Beratungsgespräch vermitteln. Über das Kontaktformular kann man uns am besten erreichen.

Der VDST stellt auf seiner Webseite spezielle Informationen für Eltern zur Verfügung sowie eine ausführliche Liste mit Vereinen nach Postleitzahl. Die jeweiligen Landesverbände haben i.d.R. auch spezielle Kontaktpersonen für Eltern.

Weiterführende Links:

// //////// ////// Artikel teilen: \\\\\\ \\\\\\\\ \\

Kommentare geschlossen.